Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

MODE KUNST ARCHITEKTUR

Dieser Blog ist dem Material gewidmet, der Konstruktion, der Technik, der Opulenz und der Schönheit, dem Spektakulären, Aufregenden, Anekdotischen, den kleinen Details und dem großen Gesamteindruck, der Bewegung, der Farbe, dem Vergangenen und der Zukunft.

Mittwoch, 18. April 2012

Henrik Vibskov in der Galerie Ruttkowski 68, Köln im April 2012

An der Vernissage des Modedesigners Henrik Vibskov in der kölner Galerie Ruttkowski 68 konnte ich am letzten Freitagabend leider nicht teilnehmen, und so war ich froh, daß am darauf folgenden Sonntag zusätzlich zum „Big blow up Thing“ geladen wurde. Ich erwartete etwas Buntes, Amorphes, Aufblasbares und wurde nicht enttäuscht. Bereits auf dem Weg zur eigentlichen Ausstellung sah ich durch eine Einfahrt ein riesiges blassgrünes Gebilde über einen Hinterhof wabern. Tatsächlich war die gigantische Amöbe, die sich mit ihren tausend Armen dort aufblähte, wieder in sich zusammenfiel und dem Betrachter bauchig entgegenwallte, Vibskovs Werk. Ursprünglich als Laufsteg für dessen Modenschauen konzipiert, schlug das ventilatorbetrieben Fabelwesen die Brücke zwischen Vibskovs Mode und dessen gerahmten Plastiken, die noch bis zum Mai 2012 in der Galerie Ruttkowski 68 zu sehen sind.

Ähnlich amorph aber insgesamt viel kompakter wecken auch diese mit all ihren Noppen und Bortsten Assoziationen von Meeresbewohnern. Tatsächlich war es Vibskovs Anliegen, eine Metapher für alltägliche menschliche Probleme zu finden, wofür ihm das Bild der zerrissenen Strumpfhose am geeignetsten schien. Vibskov experimentierte mit Bauschaum, den er in Nylonstrumpfhosen füllte und beobachtete fasziniert, wie das Material durch die Maschen quoll und ein ähnliches Eigenleben führte, wie die freundliche Riesenamöbe. In Rot, Schwarz und zartem Türkis lackiert, sieht man den Plastiken ihr Ausgangsmaterial kaum an. Da die Ausstellung als Retrospektive anlässlich Vibskovs zehnjährigem Labeljubiläum angelegt ist, sind zusätzlich zu den Plastiken auch Holzschnitte aus der Zeit der Jahrtausendwende zu sehen.
Insgesamt legt Henrik Vibskov großen Wert auf die Verschmelzung verschiedener Kunstformen und verbindet die Bereiche Mode, Musik und Kunst zu einem Gesamtkonzept.

Ruttkowski 68; Bismarckstrasse 68, Köln; www.ruttkowski68.com