MODE KUNST ARCHITEKTUR

Dieser Blog ist dem Material gewidmet, der Konstruktion, der Technik, der Opulenz und der Schönheit, dem Spektakulären, Aufregenden, Anekdotischen, den kleinen Details und dem großen Gesamteindruck, der Bewegung, der Farbe, dem Vergangenen und der Zukunft.

Samstag, 20. März 2021

The Architecture of Peter Womersley in the Scottish Borders


Video; 33.11 min.
Camera, editing, research, text, sound, voice: Julia Zinnbauer; Scotland 2020

In 2020 I spent the summer and early autumn as an artist in residence at the MERZ Gallery in Sanquhar, in the South of Scotland. In this context I started researching about the English architect Peter Womersley, who lived and worked almost all his life in Galashiels, a town in the Scottish Borders.

In the late 1950s Womersley transported the idea of the modernist bungalow to this rather rural area and also built several Brutalist buildings, like e.g. the Gala Fairydean Stands. I travelled to Galashiels twice in order to visit as many of Womersley's buildings as I could reach by bycicle. I took photos and videos and also recorded interviews with people who had a personal relationship with Womersley and his architecture.

Peter Womersley's best friend was the textile designer Bernat Klein, for whom he designed a bungalow in the late 1950s and a studio close by in the early 1970s. This artist friendship is a beautiful link between modernist architecture and the textile tradition of the South of Scotland, so it was important to me that two outfits designed by Klein were part of my video. Moreover I embedded the whole story in the landscape as well as the literature of this area, as it was in Galashiels where the Scottish author Sir Walter Scott had lived in the 19th century. 


Mittwoch, 3. März 2021

PINHOLE COMPUTERS - An inevitable musical calamity of Matt Hulse and Julia Zinnbauer



PINHOLE COMPUTERS is the name of an art and music performance duo whose members are Julia Zinnbauer (Düsseldorf, Germany) and Matt Hulse (London, UK).

The two artists met in February 2018 in Düsseldorf during the Düsseldorf Photo Weekend, where Hulse had been invited to exhibit work at the WP5 Gallery. During that week, the pair collaborated on an entirely new performance video installation, presented in the Glashaus on Worringer Platz, called SPACEFALL. Together Hulse and Zinnbauer shot a video on the Worringer Platz in Düsseldorf, a large square that is said to be the ugliest and dirtiest area of the whole city. Their aim was to find beauty in this space as well as to articulate a general love for neglected spaces. 

A link to an excerpt from the video you can find here, as well as a further description and Thomas Frank's article for the Westdeutsche Zeitung Düsseldorf.

PINHOLE COMPUTERS formed during the first period of 'lockdown'. The early works (spoken word and music) were created remotely, and montaged digitally.

The pair met again in person in Scotland in the summer of 2020 (during Zinnbauer's artist-in-residence at MERZ Gallery, Sanquhar) and they created and filmed a short performance, exploring semaphore (with self-made flags) and the idea of 'remote signalling'.

This video was posted immediately after midnight of New Year's Eve 2020, just moments after the UK's official departure from the EU. This was intended as a poetic first step towards keeping the creative connections between the UK and Germany alive.

For the time being, as the pandemic continues, we consider PINHOLE COMPUTERS' Instagram account (https://www.instagram.com/pinholecomputers/?hl=de) to be our primary platform for showcasing our work and ideas. Morover, in recent weeks works by Pinhole Computers have been part of several radio shows in England, Scotland, Finland and Germany.

Montag, 25. Januar 2021

The Sanquhar-Project: My artist residency in Scotland in summer 2020

 

Sanquhar Highstreet in August 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

My artist residency at the MERZ Gallery in Sanquhar, Scotland

In spite of all the complications and restrictions that were caused by the global pandemic that is still going on, this summer I had the opportunity to travel to Scotland. I stayed there as an artist in residence at the MERZ Gallery in Sanquhar, in the southwest of the country, not far away from Dumfries. Several months before I was finally allowed to take one the first flights that went to Edinburgh after the lockdown, I started to plan my project for my stay in Sanquhar. It was based on the fact that as a teenager I was seriously eager to learn to play the bagpipes, on my general fascination for the English language, my yearning for Great Britain and also on the story about the old red telephone box that my parents installed in their garden, more than twenty years ago.

In the end I was working on two parallel projects, on a video about Sanquhar itself, that also included the story about the telephone box and the local knitting tradition and also on a second project that dealt with the architecture of Peter Womersley. As this is also a rather extensive story I will describe it in a further article.

 

The woven Sanquhar Dress

Sanquhar is famous for having the Oldest Post Office in the world that is still in operation. Another important topic is the Sanquhar Knitting Pattern, a black and white pattern that dates back to the 17th century and that is mainly used for gloves.

One of my original ideas for my residency in Sanquhar was to weave a dress out of ribbons that were made in the old textile company that friends of mine are running in Wuppertal. During the industrial revolution and also still in the 20th century Wuppertal was a thriving textile city. Kerstin and Christian Escher's company named Escher Textil dates back to 1849 and today is one of the last textile companies of Wuppertal. They were so kind as to send me a big package full of ribbons to the MERZ Gallerery. By weaving my dress out of their ribbons, improvising and varying the Sanquhar pattern, I aimed at linking the textile tradition of my home area with the textile tradition of Sanquhar.

Weaving the sleeve of my Sanquhar-dress out of ribbons produced in Wuppertal
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Videostill from my project about the architecture of Peter Womersley

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Originally I wanted to do a performance wearing this dress and take part in the Riding of the Marches, the annual procession that takes place in Sanquhar each summer - perhaps even with my bagpipe. Unfortunately the Riding of the Marches was cancelled due to the global pandemic. Nevertheless I went on with my Sanquhar Project, trying to document what I experienced and what seemed beautiful and special for me. And I started weaving the dress.

 

My bagpipe - finally re-assembled in Sanquhar

 

 

 

Dienstag, 7. Juli 2020

MERZ Gallery - My artist residency in Sanquhar, Scotland














After several months of closed borders I am very happy to say that I have arrived in Sanquhar, in the South West of Scotland, where I will be staying as an artist in residence at the MERZ Gallery for the next weeks. I'm planning to do an extensive architectural video, create costumes and do a performance. 

Freitag, 22. Mai 2020

phone box postcards - The short film I made during the lockdown can be seen at the Sanquhar Arts Festival


„Julia Zinnbauer is our artist in residence at MERZ for the Summer. A string of coincidences from her childhood to the present day have engaged Julia’s passion for Scotland. When she was young her family acquired a Gilbert Scott telephone box that was cast in Scotland and had it installed in their back garden in Germany. Julia Zinnbauer‘s work engages architecture and calligraphy with fashion and story telling (here based around her childhood diaries). In anticipation of her Summer Residency Julia has woven an eloquent plea for retaining Sanquhar’s Post Office, poetically illustrating the necessity of communication from a position of isolation."
David Rushton, MERZ Gallery
Sanquhar, about my short film "phone box postcards"

The Sanquhar Arts Festival
This weekend, from the Sanquhar Arts Festival is taking place. Originally it was planned to inaugurate the Sanquhar Cultural Quarter, in the presence of Scotland's First Minister Nicola Sturgeon, which unfortunately due to the current situation is not possible. But the Festival itself takes place - on the internet - and I’m happy to be part of. David Rushton compiled sixteen contributions from artists and performers from the Festival and beyond. Their photographs and films appear at regular intervals over the 22nd - 25th May weekend here: https://www.facebook.com/pg/sanquharartsfestival/

 


phone box postcards
Text, voice, calligraphy, postcards and editing by Julia Zinnbauer
Düsseldorf April/March 2020 

The short will feature in Sanquhar Arts Festival ‘running on FACEBOOK’ between May 22nd and 25th and will be presented on screen at MERZ as soon as audience conditions permit. It can also be seen here: MERZ Gallery/Julia Zinnbauer.

 
The MERZ Residency in Scotland
„When a friend of mine told me about the MERZ Gallery and the opportunity to apply for a residency in Sanquhar, in Scotland, I decided to write a proposal immediately. While I was trying to find out something about the whole area and the program that takes place in an old lemonade factory, I imagined all the lorries transporting yellow lemons to the old mining town in the early days. A town that is famous for having the oldest post office in the world must be specialized in all questions concerning logistics, I thought.“ This is how my proposal for the artist residency at the MERZ Gallery in Sanquhar begins. I applied for the residency more than one year ago and by this an incredible story began.

I will never forget the morning in May 2019 when I woke up in a hostle on Lexington Avenue in Los Angeles, in a wooden bungalow that was so typical for California in the early twentieth century, with a pointed roof and a porch. In the gloomy living room I looked up my emails and found a message from David Rushton, who runs the MERZ Gallery, saying that my proposal had been accepted. THIS was rather surreal and the rest of the day I felt absolutely dizzy with happiness. My residency in Scotland was and still is planned for this summer. Thank you, Matt Hulse, for having sent the link to the MERZ Gallery to me!

Freitag, 1. Mai 2020

FLYOVER: Re - education durch Architektur. Bazon Brocks Vortrag zur Finissage meiner Ausstellung im Stadtmuseum Düsseldorf


Bazon Brock: Re - education durch Architektur.

Wie die Amerikaner den Deutschen das Senkrechtstehen beibringen wollten - Stahlskelettbau und Charaktermasken 


Mit einem Gastbeitrag von Dr. Kathleen Hooper: Das Amerikahaus
 


























"Wenn wir mit dem Kleinsten und Alltäglichsten, dem Gemeisnten und Selbstverständlichsten die Anmutung des großen Problematischen, Dunklen, nicht Verstehbaren geben, dann romantisieren wir die Welt (...). Und diese Form der Anverwandlung ist das, was Julia hier demonstriert."

Zur Finissage meiner Ausstellung "FLYOVER - Los Angeles und die Architektur der Nachkriegsmoderne in Düsseldorf" hielt Bazon Brock am 15. September 2019 einen aufregenden, unfassbar vielschichtigen Vortrag, den ich in einem Video festgehalten habe:





Video, Schnitt: Julia Zinnbauer
Düsseldorf 2019

Weitere Informationen: Denkerei Berlin

Montag, 30. März 2020

ASTEROIDA. Mein Kurzfilm und die Geschichte der Hortenkachel


ASTEROIDA. Kurzfilm, Julia Zinnbauer 2014/19, Filmstill


Die Hortenkachel
Durch ihren hohen Wiedererkennungswert und ihre universelle Einsatzmöglichkeit trug die Hortenkachel in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in hohem Maße zu der Verbreitung der der Kaufhauskette Horten in ganz Westdeutschland bei. Ein modulares Fassadenelement zu entwerfen, das aus dem Firmenlogo selbst besteht, war ein so genialer Zug, dass bis heute, trotz der wechselvollen Geschichte der Firma Horten inclusive Verkauf, Umbenennung, Schließung und Umbau der (ehemaligen) Filialen, die Hortenkachel selbst nach wie vor im allgemeinen Bewusstsein existiert. Jede Hortenkachel trägt ein H in sich, zwei Kacheln nebeneinander ergeben die Inizialen H. H. für Helmut Horten, zusammengesetzt zu einer großflächigen Vorhangfassade flüstern sie den Namen des Firmengründers in einem unendlichen, minimalistischen Rhythmus in die Stadt.

Dabei stellen sich allerdings zwei Fragen: einerseits nach dem Material, aus dem die Fassadenelemente bestehen, andererseits aber auch danach, wer die Hortenkachel denn nun eigentlich entworfen hat. So, wie die einzelnen Kaufhausgebäude selbst nie identisch aussahen, sondern immer an die jeweilige städtebauliche Situation und angepasst und sogar von verschiedenen Architekturbüros entworfen wurden, so wurde auch die Hortenkachel selbst ständig weiterentwickelt und besteht in ganz unterschiedlichen Varianten.

Der Begriff „Eiermannkachel“, mit dem das Fassadenelement ebenfalls häufig bezeichnet wird, muss in diesem Zusammenhang hinterfragt werden. In der Entstehungsgeschichte des Modulelements spielt der Architekt Egon Eiermann zwar eine Rolle und auch der Begriff „Kachel“ ist für ein Keramikelement bestimmt sinnvoll. Aber bestehen Eiermannkacheln nicht eigentlich aus Aluminium? 



ASTEROIDA. Kurzfilm, Julia Zinnbauer 2014/19, Filmstill












  


Im Sommer 2019, als ich den Düsseldorfer Architekten Friedel Kellermann in meine Ausstellung FLYOVER (Link) ins Stadtmuseum Düsseldorf einlud, erhielt ich endlich Antwort auf meine Fragen. Teil der Ausstellung waren meine zwei eigenen Hortenkacheln sowie mein Kurzfilm ASTEROIDA, den ich in der ehemaligen Hortenfiliale auf der Berliner Allee in Düsseldorf gedreht hatte, kurz vor dem Umbau des Gebäudes im Jahr 2014. Somit war ich begeistert und aufgeregt, als Friedel Kellermann, der zusammen mit Helmut Rhode und Hans Günter Wawrowski das Architekturbüro RKW gegründet hatte, meiner Einladung ins Stadtmuseum folgte. 1959 hatte Helmut Rode den Wettbewerb um den Entwurf der Horten Hauptverwaltung in Düsseldorf am Seestern gewonnen und war schließlich zusammen mit Kellermann und Wawrowsky an der gesamte Entwicklung des Horten-Designs beteiligt.

Die Horten-Filiale in Krefeld
Bewusst wurde mir die Schönheit der Hortenfassade zum ersten mal, als ich an einem kalten, windigen, extrem sonnigen Tag vor etwa zehn Jahren mit dem Fahrrad an der ehemaligen Hortenfiliale in Krefeld vorbei fuhr. Alle Schriftelemente waren von der Fassadeentfernt worden, und so sah ich das durchbrochene Muster in seiner ursprünglichen Schönheit und Klarheit im hellen Sonnenlicht. Zuletzt war das Gebäude als Kaufhof genutz worden, wie so viele ehemalige Horten-Filialen. Mittlerweile stand es leer.

Krefeld 2013
Im Jahr 2013 dann der Schock. Ich kam zufällig wieder an dem Gebäude vorbei, das zu meinem Schrecken eingerüsteten war. Hinter den großflächig aufgespannten Planen hatte man die elegante Fassade schon in weiten Teilen brachial zerstört, und zwar indem man sie einfach von innen nach außen abgeklopft hatte. Auf dem Boden unter dem Baugerüst lag ein Meer aus zerbrochenen, hellblauen Hortenkacheln.

Ich begann zu recherchieren und fand heraus, dass die Kacheln von der Firma Keramag hergestellt worden waren. Ich nahm mit Keramag Kontakt auf, wies sie auf die Zerstörung hin und zu meiner großen Freude konnte eine eingagierte Mitarbeiterin einige der Kacheln für das Firmenarchiv retten, eine davon bekam ich feierlich überreicht. (Zu meinem Blogartikel aus dieser Zeit geht es hier entlang: Link)









Der Horten / Kaufhof auf der Berliner Allee in Düsseldorf
Es vergingen einige Jahre, dann hieß es plötzlich, dass nun auch der Kaufhof an der Berliner Allee in Düsseldorf seine Original-Horten-Fassade verlieren sollte. Mir gelang es damals, auf mein Nachfragen hin, das bereits leer geräumte Kaufhaus umfassend zu fotografieren und schließlich auch ein Video dort zu drehen. In diesem Zusammenhang bekam ich von der Kaufhof-Leitung meine zweite und dritte Hortenkachel geschenkt, und da erst wurden mir die subtilen Unterschiede bewusst. Die eine „Kachel“ war aus Aluminiumblech und große Flächen der Fassade bestanden aus dieser Variante. Die andere aber bestand aus Keramik, allerdings in einem ganz anderen Farbton als das hellblau-graue Exemplar aus Krefeld. Die Düsseldorfer Variante ist von einem ganz hellen Grau und von der Straße aus sah man keinen Unterschied zwischen den Aluminum- und den Keramik-Elementen. In meiner FLYOVER-Ausstellung konnte man die zarten farblichen Unterschiede zwischen dem Exemplar aus Krefeld und dem aus Düsseldorf direkt nebeneinander sehen.

ASTEROIDA
Meine Ausstellung FLYOVER handelte von den architektonischen Zusammenhängen zwischen Düsseldorf und Los Angeles in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, aber auch von amerikanischen Einflüssen auf die Architektur der Stadt im Allgemeinen. In mehrerer Hinsicht bietet dafür Helmut Rhodes Entwurf der Horten Hauptverwaltung aus dem Jahr 1959 ein ideales Beispiel dafür, wie in Deutschland moderne architektonische Einflüsse umgesetzt wurden. Das Viertel Am Seestern wurde in Düsseldorf nach dem Zweiten Weltkrieg eigens als Bürostandort angelegt, so wie der neue Stadtteil Garath als Wohnviertel entstand. Der Titel meines Kurzfilms ASTEROIDA bezieht sich auf das Büroviertel am Seestern, von dem aus die Hortenkachel ihre deutschlandweite Verbreitung fand.




ASTEROIDA
Kurzfilm
Kamera, Schnitt, Kostüm, Idee, Performance: Julia Zinnbauer
Düsseldorf 2014/2019
6.35 Min.


Dienstag, 24. September 2019

FLYOVER im Stadtmuseum Düsseldorf - Dokumentation der Ausstellung


Eine Ausstellung von Julia Zinnbauer über die architektonischen Zusammenhänge zwischen Düsseldorf und Los Angeles in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg im Stadtmuseum Düsseldorf












Meine Ausstellung FLYOVER ist nun am 15. September mit Bazon Brocks Vortrag sehr spektakulär zu Ende gegangen und ich bin sehr bewegt darüber, wer alles bei mir im Stadtmuseum vorbei gekommen ist und mit mir über das Projekt gesprochen hat. Vielen Dank an alle, die mich in den letzten Wochen im Stadtmuseum Düsseldorf besucht haben, vielen Dank an das Museums-Team, an die Galerie GRÖLLE passprojects für ihre Unterstützung, an die Firma Julius Schulte Söhne in Düsseldorf Bilk für die phantastische Pappe, aus dem wird das goldene Kuppelfragment gebaut haben und natürlich and Bazon Brock und die Denkerei Berlin!

Bis ich meine umfangreiche Dokumentation der Ausstellung fertig gestellt habe, könnt Ihr Euch hier eine Präsentation anschauen, in der ich einige Fotos der Ausstellung sowie einige Texte zusammengestellt habe. 

Das Video von Bazon Brocks Vortrag mit dem Titel "Re - education durch Architektur. Wie die Amerikaner den Deutschen das Senkrechtstehen beibringen wollten - Stahlskelettbau und Charaktermasken" schneide ich in den nächsten Tagen und lade es hier hoch.

















Even though my exhibition FLYOVER has been over for a month now I have not yet told you the story about the golden fragment of a geodesic dome I made for the show. Walt Disney was very much interested in urbanism and in the end of his life he planned a whole artificial city in Florida. Instead EPCOT was built as a part of Disney World. EPCOT means Experimental Prototype Community of Tomorrow and features a giant geodesic dome. An imitation of this dome can be seen in Rust, Germany, in the @europapark, and also @phantasialand, close to Bonn, had its own, GOLDEN geodesic dome. It was torn down some years ago. For my exhibition I created a melancholic looking fragment of this golden dome that is supposed to remind of all these modern buildings that are representative for a strong belief in modernism and in the future and that have already been torn down. Inside of the dome near Bonn there was a flight simulator, so in my exhibition you could watch my film FLYOVER inside the golden fragment. In the first photo you can see me talking to Dion Neutra in the VDL Research House in L.A. Silverlake, the second photo shows the original dome in the @phantasialand. I took the photo in 2014. - Many thanks to @groelle_passprojects! Without you there would have been no golden geodesic dome in my show! ...... #FLYOVER #WaltDisney #architecture #urbanism #EPCOT #geodesicdome #BuckminsterFuller #Florida #Rust #Brühl #Düsseldorf #LisAngeles #Silverlake #VDLResearchHouse #DionNeutra #flightsimulator #exhibition #art #museum #film #video #history
Ein Beitrag geteilt von Julia Zinnbauer (@julia.zinn.bauer) am


Samstag, 14. September 2019

Einladung: Bazon Brock spricht zur Finissage von FLYOVER im Stadtmuseum Düsseldorf am 15. September 2019






Herzliche Einladung:
 
Vortrag von Bazon Brock zur Finissage der Ausstellung: Julia Zinnbauer „FLYOVER“ im Stadtmuseum Düsseldorf:



Re - education durch Architektur.
Wie die Amerikaner den Deutschen das Senkrechtstehen beibringen wollten - Stahlskelettbau und Charaktermasken


Mit einem Gastbeitrag von Kathleen Hooper


Die Denkerei mobil in Kooperation mit der Galerie Grölle pass:projects.



Berichte über die Ausstellung FLYOVER in der Westdeutschen Zeitung und im WDR 3

Eine Ausstellung von Julia Zinnbauer über die architektonischen Zusammenhänge zwischen Düsseldorf und Los Angeles in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg im Stadtmuseum Düsseldorf





Kulturredakteur Thomas Frank hat nach dem umfassenden Interview, das er mit mir für die Westdeutsche Zeitung geführt hat, zudem auch noch noch eine sowohl schöne als auch informative Besprechung meiner Ausstellung FLYOVER geschrieben und in der WZ veröffentlicht: Los Angeles in Düsseldorf.

Darüber hinaus hat er am 15. August in der Sendung "Mosaik" auf dem Radiosender WDR 3 life über die Ausstellung berichtet. Der Beitrag kann hier nachgehört werden. Vielen Dank, Herr Frank, ich bin wie immer begeistert!



Samstag, 10. August 2019

FLYOVER im Stadtmuseum Düsseldorf - Die Eröffnung

Los Angeles und die Architektur der Nachkriegsmoderne in Düsseldorf











 
Am Samstag, dem 3. August 2019 wurde mein Ausstellung "FLYOVER - Los Angeles und die Architektur der Nachkriegsmoderne in Düsseldorf" Im Stadtmuseum Düsseldorf eröffnet. Ich bedanke mich bei allen, die durch ihre Begeisterung, ihr Interesse und ihre Unterstzung dazu beigetragen haben, dass das ein absolut unvergesslicher, schöner, feierlicher Abend war.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15. September 2019 zu sehen. Am 8. September, dem Tag des Offenen Denkmals, werde ich um 15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung machen und zur Finissage der Ausstellung am Sonntag, dem 15. September, 11.30 Uhr, spricht Bazon Brock im Rahmen der Denkerei mobil zum Thema: „Re - education durch Architektur. Wie die Amerikaner den Deutschen das Senkrechtstehen beibringen wollten - Stahlskelettbau und Charaktermasken“.



Stadtmuseum Düsseldorf
Berger Allee 2
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-89-96170
www.duesseldorf.de/stadtmuseum







Montag, 5. August 2019

FLYOVER - Ein Interview über meine Ausstellung im Stadtmuseum in der Westdeutschen Zeitung Düsseldorf



„FLYOVER“ im Stadtmuseum Düsseldorf: Künstlerin Julia Zinnbauer zeigt in ihrer Ausstellung, wie sich hiesige Architekten nach dem Zweiten Weltkrieg von kalifornischen Baumeistern inspirieren ließen.



Bereits am 29. Juli erschien in der Westdeutschen Zeitung Düsseldorf ein Interview mit mir, in dem ich über meine Ausstellung berichte, die seit dem 3. August im Stadtmuseum Düsseldorf zu sehehen ist. Vielen herzlichen Dank an den Kulturredakteur Herrn Thomas Frank für die Möglichkeit, so umfassend auf seine Frangen eingehen zu können.



Frau Zinnbauer, als es nach dem Zweiten Weltkrieg darum ging, Düsseldorf wiederaufzubauen, flogen Architekten wie Paul Schneider-Esleben oder Walter Brune nach New York, Chicago oder Los Angeles, um sich dort anregen zu lassen. Was trieb sie in die Vereinigten Staaten?

Durch den Zweiten Weltkrieg wurde die gesamte Entwicklung der Moderne in Deutschland, die bereits so weit fortgeschritten war, unterbrochen und das Land war jahrelang kulturell isoliert. Nach der Schließung des Bauhauses in Dessau (1932) und in Berlin (1933) wanderten Architekten wie Mies van der Rohe und Walter Gropius nach Amerika aus, setzten ihre Arbeit und ihre Lehrtätigkeit u.a. in Chicago und Havard/Cambridge fort und verfeinerten dort in den folgenden Jahren ihre Ideen. Diese Konzentration des architektonischen Fortschritts in den Vereinigten Staaten veranlasste nach dem Krieg zahlreiche junge deutsche Architekten, nach Amerika zu reisen, um etwas über modernes Bauen zu lernen. Auf diese Weise gelang es ihnen aber auch, einen ideellen Anschluss an das Bauhaus herzustellen. 

Walter Brune ist einer dieser Architekten, die immer wieder nach Amerika reisten und so die Bauhaus-Architekten dort kennen lernte. Über Jahre hinweg arbeitete er dann eng mit Marcel Breuer zusammen. Die Begesiterung, mit der Düsseldorfer Architekt heute noch vom Bauhaus spricht zeigt, wie sehr er von den Idealen der Moderne durchdrungen ist.Tatsächlich wurden aber auch ganze Architekten-Bildungsreisen organisiert, wie z.B. durch die Deutsche Aluminiumzentrale. Auf diese Weise gelangte z.B. die Idee der Vorhangfassade nach Deutschland. 

Eine große Rolle spielten zu dieser Zeit auch amerikanische Fachzeitschriften, sowohl in der Kunst als auch in der Architektur und auch Bauherren informierten sich auf diese Weise. Der junge Walter Brune las damals amerikanische Architekturzeitschriften und wandte sein so erworbenes Wissen über modernes, funktinoales Bauen beim Entwurf der Zeche Prosper Haniel in Essen an, die ein großer Erfolg wurde. Daraufhin flog er zu ersten Mal nach Amerika, um sich die Architektur vor Ort anzuschauen und lernte in Kalifornien Richard Neutra kennen.

In dem Bungalow, den er schon zu Beginn der 50er Jahre in Düsseldorf für sich selbst baute, vereinen sich seine eigenen Ideen mit seiner Begeisterung für das Bauhaus und den Erfahrungen, die er mit der Architektur des „Mid-Century-Modernism“ in Kalifornien gemacht hat. Zudem ist das Gebäude ein ganz frühes Beispiel für ein Wohnhaus mit Flachem Dach in der Nachkriegszeit.

Pierre Koenig: Stahl House, Los Angeles 1959 (Foto: Julia Zinnbauer 2009)