Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

MODE KUNST ARCHITEKTUR

Dieser Blog ist dem Material gewidmet, der Konstruktion, der Technik, der Opulenz und der Schönheit, dem Spektakulären, Aufregenden, Anekdotischen, den kleinen Details und dem großen Gesamteindruck, der Bewegung, der Farbe, dem Vergangenen und der Zukunft.

Montag, 19. Dezember 2011

Pink Parachutes


Als kerniges junges Mädchen war es für mich früher eine Selbsverständlichkeit, die Farbe Pink kategorisch abzulehnen. Das änderte sich schlagartig, als ich eines Tages, vermutlich im legendären Jahr 2003, mit meinem Herrn Papá durch Südfrankreich fuhr und wir uns auf dem direkten Weg nach Carcasonne befanden. Immer wieder sahen wir Militärjeeps am Rande der idyllischen Landstraße stehen, über deren Motorhauben pinkfarbene Planen gespannt waren. Dazu posierten in Tarngrün gekleidete Herren neben ihren Automobilen. Diese poppige Farbkombination verwunderte uns sehr und erst später stellten wir fest, daß in Carcassonne ein Fallschirmjägerregiment stationiert ist. Wie aufregend! Also dienten die pinkfarbenen Planen den vom Himmel herabschwebenden Parachutisten offensichtlich als Markierungen. 


Bei mir markierte diese Beobachtung jedenfalls eine Bewusstseinswende bezüglich der Farbe Pink. Als wir nach unzähligen Wochen von unserer Südfrankreich-Runde wieder nach Hause kamen (wozu uns aber auch nur eine Überschwemmung bringen konnte), entwarf ich mir sofort ein Parachoutisten-Kleid. Die Basis des Kleides war mein Lieblings-Korsettschnitt und ich weiß noch, wie ich damals voller Bessessenheit Schnüre pinkfarben einfärbte. Um einen weicheren Übergang zwischen dem starren Korsett und der Haut zu schaffen, kam zusätzlich ein ebenfalls pinkfarben angestrichenes Hemdchen hinzu, das aus einer zerschnittenen Stumpfhose bestand.

Ergebnis dieser Euphorie ist neben dem Parachoutisten-Kleid auch die Schriftfarbe meines Blogs. Offensichtlich ist Pink doch nicht nur kleinen Mädchen mit Ponyzeitschriften vorbehalten, sondern auch Fallschirmspringern, Betonliebhabern und natürlich Pantherkatzen.

Fotos: M. Zimmermann