Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

MODE KUNST ARCHITEKTUR

Dieser Blog ist dem Material gewidmet, der Konstruktion, der Technik, der Opulenz und der Schönheit, dem Spektakulären, Aufregenden, Anekdotischen, den kleinen Details und dem großen Gesamteindruck, der Bewegung, der Farbe, dem Vergangenen und der Zukunft.

Montag, 7. Juli 2014

Jean Prouvé: Type Sucy, 1969 - Ein Exemplar der TOTAL Tankstelle in Vitry-le-François


Andreas Buss ist Tankstellenbesitzer. Davon erfuhr ich durch den Vortrag, den er im Dezember 2012 im Rahmen der Baukunst-Reihe an der Kunstakademie Düsseldorf hielt. Dort berichtete der Architekt  über Jean Prouvés Tankstellenentwürfe für die Firma TOTAL. Besonders hellhörig wurde ich, als er dabei auf ein ganz spezielles Modell zu sprechen kam, das nicht wie Prouvés bekanntere Entwürfe aus Metall und Glas bestand, sondern größtenteils aus Plastik.

In den Sechzigerjahren kam man in dem Mineralölunternehmen nämlich auf die Idee, die eigenen Erzeugnisse nicht nur an der Zapfsäule zu verkaufen, sondern damit gleich die gesamte Tankstelle zu gestalten und dafür den Kunststoff aus eigener Herstellung zu verwenden. Prouvé entwickelte ein Tankstellengebäude mit einem runden Grundriss aus Modulelementen, bei dem jedes einzelne Teil so perfekt durchkonstruiert war, dass man den Verkaufsraum jederzeit ab- und an einem anderen Ort wieder aufbauen konnte. Selbst die Gummidichtungen wurden eigens angefertigt, wie Buss ausführte. Die Fenster des Gebäudes wurden ganz treffend in einer Firma hergestellt, die sich auf LKW-Fenster spezialisiert hatte.

Im Rahmen der Recherchen für seine Doktorarbeit war Andreas Buss mehrfach durchs Land gefahren um sich einen Überblick über die Standorte der weit über hundert Exemplare des Typ Sucy zu machen. Dabei konnte er schließlich auch eines der Gebäude erwerben und in zerlegtem Zustand mit nach Hause nehmen. Die Frage, ob er die Einzelteile nummeriert habe, bejahte er, meinte aber, dass die einzelnen Elmente jedoch so perfekt konstruiert und hergestellt seien, dass dies beinahe gar nicht notwendig gewesen wäre.


Auf der Internetseite von Andreas Buss kann man nachvollziehen, wie er Prouvés Modell Sucy zerlegt und auf einen LKW verladen hat (Link). Das ist insofern interessant, als das Exemplar des Futuros, das sich vor dem Charles-Wilp-Museum in Witten befindet, im ganzen auf einem Lastwagen an die Ruhr transportiert worden war. Der Anblick des Fiberglas-Ufos irritierte einen entgegegen kommenden Fahrer damals so sehr, dass er schlichtweg die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor (Link). Gerade das Futuro kann man ja auch sehr gut mit einem Helikopter in unwegsames Gelände verfrachten, was sich vielleicht hinsichtlich des Gesamtspektakels einer Vermeintlichen Ufo-Landung besonders anbietet.


Bei unserer Fahrt nach Frankreich im letzten September passierten mein Bruder und ich zwei der Prouvé-Tankstellen auf dem Weg in die Normandie. In der Mitte der mehrspurigen Zufahrtsstraße, die auf das historische Stadttor von Vitry-le-François zuführt, befindet sich ein zweistöckiges Modell mit einer Boutique im Erdgeschoss und einem Wohnraum in der oberen Etage . Die modernen Wohnanlagen, die die Zufahrtsstraße flankieren, bieten dort das ideale Ambiente für Prouvés Tankstellen-Modulbau. Und auch eine einstöckige Boutique fanden wir auf unserer Fahrt durch Frankreich, das wir im Verlauf der Reise immer mehr als das Land der Zukunft und der Technik verstanden.